Rennberichte Detailansicht

Rennbericht Gruppe Mitte, Morschheim
 

Dienstag, 22. September 2015
1. Lauf zur LRP-Offroad-Challenge, Saison 2015/2016


September Rain in Morschheim

Am 13.09.2015 trafen sich rund 11 Fahrer in Morschheim zur Offroad-Challenge. Zwischen dem letzten Rennen und diesem haben die Modellfreunde einiges an Geld in die Hand genommen und viel Zeit investiert, um aus der ersten Offroadstrecke mit viel Sand, Lehm und schwer fahrbarer Strecke einen nicht nur optisch sehr ansprechenden Kurs zu bauen, auch technisch und von der Fahrbarkeit hat sich viel getan.


(Fast) alle Fahrer mit ihren Fahrzeugen auf dem U-Table

Hier wurde nun gebrauchter Kunstrasen von einem Hockeyplatz verwendet. Dieser ist nicht gesandet wie Kunstrasen vom Fußballplatz, aber dennoch schwer genug dass er durch Wind nicht bewegt wird. Auch das Layout der Strecke wurde verbessert und die Fahrbahnbegrenzung ist durchweg aus dem gleichen Material.


Emsiges Treiben im Fahrerlager mit guter Laune wie man sieht.

Etwas rechts vor dem Fahrerstand ist ein Sprung mit anschließender langgezogener Kurve, ein kurzes Stück gerade und dann folgt ein U-Table nach links. Runter vom Table, etwas gerade und nun folgt eine Kombination aus links-rechts-links Kurven. Kaum ist man mit dem Fahrzeug wieder gerade folgt ein weiterer Sprung. Dieser hat es in sich, denn je nachdem wo man drüber springen möchte, ist das Flugverhalten des Offroaders anders (der Sprung wird allerdings noch abgeändert für die nächste Saison). Dann geht es wieder kurz gerade aus und 180° nach rechts. Hier liegen zwei verschieden angeordnete kleine Sprünge. Man kann auch drumherum fahren, den inneren nehmen oder auch den äußeren. Egal wie, es kostet in etwa die gleiche Zeit. Danach folgt eine Kehre nach links und es geht auf die Gerade die man bis kurz vor der anschließenden Steilkurve natürlich mit Vollgas fahren kann. Die Steilkurve führt nach links und sollte in der Mitte angefahren und dann unten eng genommen werden. Danach folgt noch eine Rechts- und eine Linkskurve wo man schon wieder schnellere Fahrt aufnehmen kann, um auf der Geraden vor dem Fahrerstand richtig schnell zu werden. Das war eine Runde in Morschheim V2.


Blick auf den Fahrerstand. Im Vordergrund der kleine Sprung auf der Geraden.


Dieser Sprung wird verändert, denn es ist schwer richtig ohne Probeleme drüber zu kommen (im Bild Vorlauf 2WD Buggy).

Der Verlauf des Renntages war sehr unterschiedlich. Leichter Regen, trocken (die Strecke trocknet richtig schnell ab bei Sonne und etwas Wind), wieder Regen usw.
Hier zeigte sich wer mit solchen Bedingungen gut zurecht kam, denn der Kunstrasen wurde sehr rutschig und man musste sehr vorsichtig sein mit dem Gasfinger. In allen Klassen war Jürgen Kropp einfach unschlagbar. In Short Course war Boris Herzog einige Male sehr nah dran und auch vorbei an Jürgen, aber letztendlich wurde Jürgen Sieger in dieser Klasse, gefolgt von Boris Herzog und Martin Rehbein. 2WD Buggy wurde in zwei Gruppen gefahren in den Vorläufen, aber alle acht Fahrer wollten die Finale gemeinsam fahren und so war es dann recht eng auf dem Parcour. Die drei Vorlaufschnellsten gewannen auch in gleicher Reihenfolge in dieser Klasse. Jürgen Kropp stand oben auf dem Treppchen, gefolgt von Daniel Laubach auf Zwei und Michael Weber auf dem dritten Platz. In der Klasse 4WD gab es leider nur drei Starter. Einmal mehr stand hier Jürgen Kropp auf Platz eins gefolgt von Steve Hildenbrandt (sein erstes Offroadrennen) und Maximilian Wolf der jüngste Teilnehmer.
In den 2WD Klassen wurden überwiegend Mittelmotor-Fahrzeuge eingesetzt. Jürgen Kropp fuhr allerdings in SCT einen Heckmotor. Außerdem kamen in 2WD Buggy die „normalen“ Reifen zum Einsatz, manche fuhren vorne mit- andere ohne Einlagen.


Die Sieger Short Course Truck: Boris Herzog (2), Jürgen Kropp (1) und Martin Rehbein (3)


Daniel Laubach (2), Jürgen Kropp (1) und Michael Weber (3) waren erfolgreich in der 2WD Buggy-Klasse


In der Klasse 4WD Buggy (v. l. n. r.) wurde Steve Hildenbrandt Zweiter, Jürgen Kropp Erster und Maximilian Wolf kam auf den dritten Platz.

Von den Modellfreunden Rheinhessen e. V. waren leider nur drei Mitglieder anwesend, die das komplette Rennen organisiert haben und auch noch selbst gefahren sind. Daher war der Speiseplan etwas kürzer als sonst, aber dennoch wurden alle Fahrer mit Kaffee, Kuchen, warmen Essen und kalten Getränken ausreichend versorgt.
In jedem Fall hat es allen Teilnehmern gefallen und jeder der die neue Strecke das erste mal unter die Räder nahm fand, dass sie 100% gewonnen hätte gegenüber der alten Strecke. Die Modellfreunde Morschheim werden sich aber nicht darauf ausruhen und an der Strecke noch einiges verändern. Geplant ist ein Stufentable anstelle der Steilkurve, der Sprung in der Mitte wird etwas vereinfacht und vielleicht kommt noch eine Art Waschbrett dazu. Wir freuen uns auf den April 2016, da wird die Außensaison wieder eröffnet!